Archiv
23.03.2018 | Südkurier / Stephanie Jakober
CDU-Chef Martin Lienhard ist froh über das wahlfreie Jahr. Doch der Blick richtet sich bereits jetzt auf Kommunalwahl 2019.
Die Nachricht, dass es in Berlin wieder eine Regierung gibt, sorgt beim CDU-Chef Martin Lienhard für Freude. Denn Neuwahlen hätten auch Einfluss auf den Donaueschinger Stadtverband gehabt. „Neuwahlen wären ein zweifelhaftes Vergnügen gewesen.“ Denn man hatte sich schon auf ein Jahr ganz ohne Wahlen gefreut. „Jetzt haben wir Zeit, mal wieder etwas für die CDU-Familie zu tun“, so Lienhard. Denn: Vom Plakate aufhängen, über das Verteilen von Flyern bis hin zum Haustürwahlkampf und den Ständen – ein Wahlkampf fordere große ehrenamtliche Anstrengungen von den Mitgliedern. Und dann liegt der Fokus eben auch auf 2019: Die Vorbereitungen für den Kommunalwahlkampf haben schon begonnen: Schließlich müssen die entsprechenden Kandidaten, um die CDU-Liste vollzubekommen, gesucht werden.
weiter

22.03.2018 | CDU Stadtverband DS
Gisela Rösch ist 30 Jahre und Hubert Käfer 40 Jahre CDU Mitglied
Bei der Mitgliederversammlung des CDU Stadtverbandes Donaueschingen konnte Stadtverbandsvorsitzender Martin Lienhard im Beisein von unserem Landtagsabgeordneten und Justizminister Guido Wolf und OB Erik Pauly zwei langjährige und verdiente Mitglieder ehren und auszeichnen. Gisela Rösch ist seit 30 Jahren bei der CDU und hat den Stadtverband in vielen Facetten in der CDU-Vorstandschaft als auch 20 Jahre im Gemeinderat erfolgreich vertreten. Huber Käfer langjähriger Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Wolterdingen kann auf 40 Jahre Mitgliedschaft zurückblicken. Von 1980 bis 2009 vertrat er die CDU im Ortschaftsrat Wolterdingen und von 1994 bis 2009 im Gemeinderat Donaueschingen. Martin Lienhard dankte den Geehrten für ihre langjährige Treue und Unterstützung mit einer Urkunde und einem Weinpräsent.
weiter

10.03.2018 | Südkurier / Jürgen Dreher
Europawahl im Fokus bei Mitgliederversammlung: EU-Abgeordneter Andreas Schwab aus VS-Villingen will wieder antreten
Mit einem klaren Ja zu Europa und zugleich mit kritischem Blick auf die aktuelle EU-Politik hat die Schwarzwald-Baar-CDU am Freitagabend in Vöhrenbach die ersten Weichen für die Europawahl im kommenden Jahr gestellt. Denn das wahlkampffreie Jahr 2018 wollen die Christdemokraten nicht nur für Arbeiten an der Parteiprogrammatik nutzen, sondern schon jetzt Schwung aufnehmen für den 26. Mai 2019: Dann wird das Europaparlament neu gewählt – und wahrscheinlich finden am selben Tag auch die Kommunalwahlen statt. 89 der 1500 Parteimitglieder waren zur Mitgliederversammlung in die Vöhrenbacher Festhalle gekommen und wählten ihre Delegierten, die bei der Aufstellung der CDU-Europakandidaten mitentscheiden. Eingangs hob der CDU-Kreisvorsitzende Thorsten Frei hervor, dass der Kreisverband Schwarzwald-Baar in Sachen Europapolitik „bestens aufgestellt“ sei – und zwar mit Blick auf den Villinger Europaabgeordneten Andreas Schwab und den baden-württembergischen Europaminister Guido Wolf. „Ich glaube, wir brauchen Europa, um unsere Interessen in der Welt kraftvoll vertreten zu können“, sagte Frei – sei es im neuen Handelskonflikt mit den USA unter Präsident Donald Trump, sei es in den Konflikten im Nahen Osten, deren Folgen Europa direkt beträfen.
weiter

10.03.2018 | Schwarzwälder Bote / Sabine Naiemi
Bisheriger Vorsitzender kandidierte nach elf Jahren nicht mehr erneut für das Spitzenamt.
An der Spitze der Senioren-Union der CDU im Schwarzwald-Baar-Kreis steht ein neuer Mann: Der 77-jährige Klaus Waldvogel aus Donaueschingen hat bei der Jahreshauptversammlung der Senioren in Bräunlingen jetzt Klaus Panther abgelöst. Dieser stellte sich nach elf Jahren Vorstandstätigkeit nicht mehr zur Wahl.
weiter

04.03.2018 | CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer
Eine gute Entscheidung für unser Land
Ich freue mich über den positiven Ausgang des SPD-Mitgliederentscheids und die damit verbundene Zustimmung zum Koalitionsvertrag. Das ist eine gute Entscheidung für die SPD und vor allem für unser Land. Damit haben sich nach CDU und CSU auch die Sozialdemokraten bereit erklärt, Verantwortung für unser Land in einer gemeinsamen Regierung zu übernehmen. Vor dieser neuen Bundesregierung liegt viel Arbeit, die jetzt zügig angegangen werden muss. Der gemeinsam ausgehandelte Koalitionsvertrag ist dafür eine gute Grundlage. Er stellt die Weichen für die Zukunft unseres Landes richtig und er bringt den Menschen in unserem Land konkrete Verbesserungen. Deshalb haben auf dem CDU Parteitag in Berlin 97 Prozent der Delegierten diesem Vertrag auch zugestimmt. Am vergangenen Sonntag haben wir unseren Teil der Regierungsmannschaft vorgestellt. Sie ist eine gute Mischung aus erfahrenen und neuen Gesichtern, Männern und Frauen. Sie und wir alle stehen bereit, den Auftrag der Wählerinnen und Wähler wahrzunehmen und gerecht zu werden.

Jetzt heißt es: an die Arbeit und anpacken.
weiter

15.02.2018 | Südkurier / Guy Simon
Philipp Bürkle von der Jungen Union Baden-Württemberg spricht beim politischen Aschermittwoch über die große Koalition, welche Fehler gemacht wurden, aber auch welche Vorteile es dadurch gibt
Der politische Aschermittwoch gehört traditionell zu jenen Veranstaltungen, bei denen andere Parteien vom Redner auf's Korn genommen werden und die eigene Politik gelobt wird. Im Bräustüble der Fürstenberg-Brauerei hat der Vorsitzende der Jungen Union Baden-Württemberg, Philipp Bürkle, jedoch auch mit Kritik an der eigenen Partei zu tun. Er befürwortet die große Koalition, allerdings mit Einschränkungen. Vieles sei in den Vertrag zwischen SPD und CDU eingeflossen, dass sich aus klassischen CDU-Inhalten speise: eine atmende Flüchtlingsobergrenze, Mittel für Schulen, der Verbleib der Kultushoheit bei den Ländern und vor allem, das ist Bürkle wichtig, "eine Investition in die Digitalisierung in Höhe von 12 Milliarden Euro. Das gab's noch nie", so der 26-Jährige. Dennoch, räumt er ein, an der ein oder anderen Stelle habe man sich etwas mehr gewünscht: "Was bei der Digitalisierung ein Problem ist: mir fehlt die konkrete Beschreibung. Wie wollen wir in Zukunft leben, wie sieht das aus?" An vielen Stellen fehle der rechtliche Rahmen, ohne den eine Gefahr lauere: "Er ist dringend notwendig. Wenn wir nicht vorsichtig sind, überholt uns sonst der Fortschritt."
weiter

21.01.2018 | CDU Stadtverband Donaueschingen
Interne Diskussionsveranstaltung am 24.01.2018
Zur internen Diskussionsveranstaltung am Mittwoch, 24. Januar 19.30 Uhr im Hotel Grüner Baum, Friedrich-Ebert-Str. 59, Donaueschingen, laden wir Sie herzlich ein. Die Veranstaltung ist als interne Diskussion für Mitglieder ohne Öffentlichkeitsarbeit gedacht.

Nicht nur das Verkehrskonzept wird in der Lokalpresse diskutiert, auch die Veränderungen im ehemaligen Kasernengelände inkl. Realschulneubau verdienen Aufmerksamkeit. Nutzen Sie die Gelegenheit zur Aussprache mit einem Impuls von Konrad Hall, unseres Fraktionssprechers der Gemeinderatsfraktion, die als Mehrheitsfraktion wesentliche Akzente der Stadtpolitik setzt.
weiter

12.01.2018 | Südkurier / Jürgen Dreher
Der Kreisverband hat eine neue Kreisgeschäftsführerin eingestellt und will nun gezielt den Mitgliederschwund eingedämmen sowie die politische Arbeit im voraussichtlich wahlkampffreien Jahr 2018 voranstellen.
Die CDU ist mit Abstand die mitgliederstärkste Partei im Schwarzwald-Baar-Kreis, flächendeckend in den Gemeinderäten präsent, stellt die größte Kreistagsfraktion sowie ununterbrochen Bundestags- und Landtagsabgeordnete, seit es die derzeitigen Wahlkreise gibt. Doch konstanter Mitgliederschwund, finanzieller Druck und durchwachsene Wahlergebnisse machen auch hier den Christdemokraten zu schaffen. Das Jahr 2018 – das nach heutigem Stand ohne Wahltermine auskommt – will der christdemokratische Kreisverband daher nutzen, um sich für die Zukunft besser aufzustellen und für Mitglieder und Wähler attraktiver zu werden.
weiter

11.01.2018 | CDU Stadtverband Donaueschingen
CDU-StADTVERBAND LÄDT EIN

weiter

01.01.2018
Der CDU-Stadtverband wünscht allen Mitgliedern sowie allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern ein föhliches, erfolgreiches und gesundes neues Jahr 2018.
weiter