Martin Lienhard
CDU-Stadtverbandsvorsitzender
Herzlich Willkommen auf den Internetseiten des CDU-Stadtverbandes Donaueschingen!

Liebe Besucher, sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Unionsmitglieder und -freunde,

ich freue mich, dass Sie die CDU Donaueschingen im Internet besuchen. Unsere Seiten sollen Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit des CDU- Stadtverbandes geben.
Der CDU-Stadtverband ist der Zusammenschluss der CDU Donaueschingen mit den Ortsverbänden Aasen-Heidenhofen, Hubertshofen, Pfohren und Wolterdingen. Unser Anliegen ist das geschlossene Auftreten und die Vermittlung eines einheitlichen Erscheinungsbildes der CDU Donaueschingen.

Informieren Sie sich auf unserer Webseite über aktuelle Themen und Termine, lesen Sie unsere Pressemitteilungen und lernen Sie den Vorstand kennen. Selbstverständlich stellt sich auch die CDU-Gemeinderatsfraktion der Großen Kreisstadt Donaueschingen vor.

Sehen Sie sich auf unseren Seiten um. Ich würde mich freuen, wenn wir Ihr Interesse wecken könnten.

Denken Sie an eine Mitgliedschaft bei uns?  Wie das geht, finden Sie unter "Mitglied werden".
Sie möchten uns etwas mitteilen? Wie das geht, finden Sie unter "Kontakt".

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

Herzlichst
Ihr

Martin Lienhard
Stadtverbandsvorsitzender

Wir sind jetzt auch auf Facebook erreichbar:
www.facebook.com/cdu.donau




 
23.03.2018 | Südkurier / Stephanie Jakober
CDU-Chef Martin Lienhard ist froh über das wahlfreie Jahr. Doch der Blick richtet sich bereits jetzt auf Kommunalwahl 2019.
Die Nachricht, dass es in Berlin wieder eine Regierung gibt, sorgt beim CDU-Chef Martin Lienhard für Freude. Denn Neuwahlen hätten auch Einfluss auf den Donaueschinger Stadtverband gehabt. „Neuwahlen wären ein zweifelhaftes Vergnügen gewesen.“ Denn man hatte sich schon auf ein Jahr ganz ohne Wahlen gefreut. „Jetzt haben wir Zeit, mal wieder etwas für die CDU-Familie zu tun“, so Lienhard. Denn: Vom Plakate aufhängen, über das Verteilen von Flyern bis hin zum Haustürwahlkampf und den Ständen – ein Wahlkampf fordere große ehrenamtliche Anstrengungen von den Mitgliedern. Und dann liegt der Fokus eben auch auf 2019: Die Vorbereitungen für den Kommunalwahlkampf haben schon begonnen: Schließlich müssen die entsprechenden Kandidaten, um die CDU-Liste vollzubekommen, gesucht werden.
weiter

22.03.2018 | CDU Stadtverband DS
Gisela Rösch ist 30 Jahre und Hubert Käfer 40 Jahre CDU Mitglied
Bei der Mitgliederversammlung des CDU Stadtverbandes Donaueschingen konnte Stadtverbandsvorsitzender Martin Lienhard im Beisein von unserem Landtagsabgeordneten und Justizminister Guido Wolf und OB Erik Pauly zwei langjährige und verdiente Mitglieder ehren und auszeichnen. Gisela Rösch ist seit 30 Jahren bei der CDU und hat den Stadtverband in vielen Facetten in der CDU-Vorstandschaft als auch 20 Jahre im Gemeinderat erfolgreich vertreten. Huber Käfer langjähriger Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Wolterdingen kann auf 40 Jahre Mitgliedschaft zurückblicken. Von 1980 bis 2009 vertrat er die CDU im Ortschaftsrat Wolterdingen und von 1994 bis 2009 im Gemeinderat Donaueschingen. Martin Lienhard dankte den Geehrten für ihre langjährige Treue und Unterstützung mit einer Urkunde und einem Weinpräsent.
weiter

10.03.2018 | Südkurier / Jürgen Dreher
Europawahl im Fokus bei Mitgliederversammlung: EU-Abgeordneter Andreas Schwab aus VS-Villingen will wieder antreten
Mit einem klaren Ja zu Europa und zugleich mit kritischem Blick auf die aktuelle EU-Politik hat die Schwarzwald-Baar-CDU am Freitagabend in Vöhrenbach die ersten Weichen für die Europawahl im kommenden Jahr gestellt. Denn das wahlkampffreie Jahr 2018 wollen die Christdemokraten nicht nur für Arbeiten an der Parteiprogrammatik nutzen, sondern schon jetzt Schwung aufnehmen für den 26. Mai 2019: Dann wird das Europaparlament neu gewählt – und wahrscheinlich finden am selben Tag auch die Kommunalwahlen statt. 89 der 1500 Parteimitglieder waren zur Mitgliederversammlung in die Vöhrenbacher Festhalle gekommen und wählten ihre Delegierten, die bei der Aufstellung der CDU-Europakandidaten mitentscheiden. Eingangs hob der CDU-Kreisvorsitzende Thorsten Frei hervor, dass der Kreisverband Schwarzwald-Baar in Sachen Europapolitik „bestens aufgestellt“ sei – und zwar mit Blick auf den Villinger Europaabgeordneten Andreas Schwab und den baden-württembergischen Europaminister Guido Wolf. „Ich glaube, wir brauchen Europa, um unsere Interessen in der Welt kraftvoll vertreten zu können“, sagte Frei – sei es im neuen Handelskonflikt mit den USA unter Präsident Donald Trump, sei es in den Konflikten im Nahen Osten, deren Folgen Europa direkt beträfen.
weiter

10.03.2018 | Schwarzwälder Bote / Sabine Naiemi
Bisheriger Vorsitzender kandidierte nach elf Jahren nicht mehr erneut für das Spitzenamt.
An der Spitze der Senioren-Union der CDU im Schwarzwald-Baar-Kreis steht ein neuer Mann: Der 77-jährige Klaus Waldvogel aus Donaueschingen hat bei der Jahreshauptversammlung der Senioren in Bräunlingen jetzt Klaus Panther abgelöst. Dieser stellte sich nach elf Jahren Vorstandstätigkeit nicht mehr zur Wahl.
weiter

04.03.2018 | CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer
Eine gute Entscheidung für unser Land
Ich freue mich über den positiven Ausgang des SPD-Mitgliederentscheids und die damit verbundene Zustimmung zum Koalitionsvertrag. Das ist eine gute Entscheidung für die SPD und vor allem für unser Land. Damit haben sich nach CDU und CSU auch die Sozialdemokraten bereit erklärt, Verantwortung für unser Land in einer gemeinsamen Regierung zu übernehmen. Vor dieser neuen Bundesregierung liegt viel Arbeit, die jetzt zügig angegangen werden muss. Der gemeinsam ausgehandelte Koalitionsvertrag ist dafür eine gute Grundlage. Er stellt die Weichen für die Zukunft unseres Landes richtig und er bringt den Menschen in unserem Land konkrete Verbesserungen. Deshalb haben auf dem CDU Parteitag in Berlin 97 Prozent der Delegierten diesem Vertrag auch zugestimmt. Am vergangenen Sonntag haben wir unseren Teil der Regierungsmannschaft vorgestellt. Sie ist eine gute Mischung aus erfahrenen und neuen Gesichtern, Männern und Frauen. Sie und wir alle stehen bereit, den Auftrag der Wählerinnen und Wähler wahrzunehmen und gerecht zu werden.

Jetzt heißt es: an die Arbeit und anpacken.
weiter